Home

Musik und Neurologie

Musikermedizin

Viele Musiker, insbesondere Profimusiker, erfahren im Rahmen ihrer Karriere während des Musizierens körperliche Beschwerden, die sich auf eine neurologische Störung zurückführen lassen. Es sind hauptsächlich schmerzhafte muskulo-skeletale Beschwerden, Einklemmungserscheinungen peripherer Nerven mit kribbelnden Mißempfindungen (Carpaltunnel-Syndrom, Sulcus Nervus Ulnaris-Syndrom, Thoracic-Outlet-Syndrom) oder Bewegungsstörungen. Für eine wirksame Therapie ist regelmäßig eine gezielte Diagnostellung notwendig. Hier sind insbesondere bei den Einklemmungssyndromen ("Entrapment") neurophysiologische Meßmethoden und Ultraschalluntersuchungen unerläßlich. Nach adäquater Diagnosestellung haben die Entrapment-Syndrome gefolgt von den muskulo-skeletalen Syndromen die größte Heilungsaussicht. (Lederman RJ Neuromuscular and musculosceletal problems in instrumental musicians. Muscle & Nerve 2003;27:549-561)


Musiktherapie - Neuroplastizität und Musik

Musizieren entspricht einem hochkomplexen Vorgang des Zusammenspiels verschiedenster Hirnregionen. So fördert nichts so wie Musizieren die Entwicklung des kindlichen Gehirns. Neuere naturwissenschaftliche Studien belegen die Fähigkeit auch des erwachsenen Gehirns, bei entsprechendem Training, neue Verschaltungen zu erzeugen und bestehende neurolnale Netze zu bahnen. Dies kann man sich insbesondere bei Erkrankungen des Gehirns, wie z. B. nach einem Schlaganfall oder auch bei Hirnabbauprozessen zunutze machen. Es ist hier insbesondere die musikbasierte Physiotherapie, mithilfe der unter theoretischen Gesichtspunkten die größtmöglichen Therapieerfolge erzielt werden können. In enger Zusammenarbeit mit Movimento führen wir bei entsprechender Indikation musikbasierte Physiotherapie durch.